"Street-Photography in Munich".

Beschluss:
In der freien Stadt der Zukunft bestimmen die Menschen
alle Angelegenheiten in Versammlungen und Räten selbst.
Der Parlamentarismus ist Geschichte.
In der freien Stadt der Zukunft ist unabhängig von der
Herkunft jeder willkommen, der in die Stadt ziehen will,
und frei, das gute Leben im Austausch mit allen anderen
zu verwirklichen. Aufenthaltsgenehmigungen sind Ge-
schichte.
In der freien Stadt der Zukunft ist aller Wohnraum
vergesellschaftet und wird in der allgemeinen Selbstver-
waltung gepflegt. Privateigentum an Grund und Boden
ist Geschichte.
In der freien Stadt der Zukunft stellen die Menschen
Dinge, die sie brauchen, in kollektiver Produktion selbst
her; Überschüsse oder Spezialitäten tauschen sie mit an-
deren Städten aus. Der nachindustrielle Stadtkapitalis-
mus ist Geschichte.
In der freien Stadt der Zukunft haben alle unabhängig
von Herkunft und Geschlecht dieselben Rechte, an der
allgemeinen Selbstverwaltung und der kollektiven Pro-
duktion teilzunehmen. Parteien und Zünfte sind ebenso
Geschichte wie die Benachteiligungen des Alltags auf-
grund von Herkunft und Geschlecht.
Die freie Stadt der Zukunft ist der Ort, an dem das
gute Leben für alle wahr werden kann.
Die freie Stadt der Zukunft gehört keiner Nation an.
Niels Boeing
VON WEGEN
Überlegungen zur freien Stadt der Zukunft.
NAUTILUS FLUGSCHRIFT
Seite 140.

Links:

"Bildstelle".

https://geroldflock-photography.jimdo.com/

https://www.geroldflock-photography.de/

 

"Freelance - Photographer"

Gerold Flock

"Portfolio".

https://foto-portfolio-geroldflock.jimdo.com/

foto-portfolio-geroldflock.jimdo.com
"Freelance-Photographer" - Gerold Flock

DaDa - "Artworks".

Gaudiblatt – umsonst – aber nicht vergebens

https://gaudiblatt.de/

Gaudiblatt

~ Tsveyfl

www.tsveyfl.de/

Diese Schrift rüttelt nicht nur an vermeintlich linken Gewissheiten, sie bricht ganz offen mit ihnen.

Graswurzelrevolution

Die Lifestyleanarchist*in – Ein anarchistisches Magazin aus dem ...

https://lifestyleanarchistin.noblogs.org/

Unser Haus, Unser Viertel, Unsere Stadt! Perspektiven linksradikaler Wohnraumpolitik. Von Für Lau Haus in Die Lifestyleanarchistin

Unruhen.org

unruhen.org/

https://lavamuc.noblogs.org/
lava [muc] – libertäre Antifa

Alles Verändern, ein anarchistischer aufruf / …

https://www.crimethinc.com/tce/deutsch

 

Postanarchismus

www.postanarchismus.net/

No Power For No One! Postanarchismus setzt sich mit poststrukturalistischen und postmodernen Theorien aus anarchistischer Perspektive auseinander.

FdA-Logo

Crimethinc

Verlag Edition AV - Ne znam - Zeitschrift für Anarchismusforschung

www.edition-av.de/ne_znam.html

Ne znam. Zeitschrift für Anarchismusforschung Herausgeben von Philippe Kellermann. Ne znam (kroatisch) – zu Deutsch: Ich weiß es nicht. Was gewusst wird ...

A-Fahne

Anarchie heute

Anarchie heute. Das politische System der BRD und des ...

Anarchistische Gruppe Mannheim
www.anarchie-mannheim.de

Lexikon der Anarchie – DadAWeb

dadaweb.de/wiki/Lexikon_der_Anarchie


www.anarchismus.at

Libertad Verlag: Bücher der Freiheit und Solidarität

https://www.libertadverlag.de/

Literatur fuer die Anarchie- und Anarchismus-Forschung. Themen: Anarchie, Anarchismus, Anarchosyndikalismus, Linksradikalismus.

 

Bildergebnis für ausgestrahlt

.ausgestrahlt – gemeinsam gegen Atomenergie | .ausgestrahlt.de

https://www.ausgestrahlt.de/

ausgestrahlt ist eine bundesweit tätige Anti-Atom-Organisation. Wir vernetzen AtomkraftgegnerInnen, organisieren Proteste und informieren zum Atomausstieg.

FAU-Fahne

FAU - Mehr als nur Gewerkschaft

Untergrund-Blättle | Online Magazin

 
www.untergrund-blättle.ch

Artikel, Reportagen und Analysen aus dem politischen und kulturellen Untergrund. Rezensionen, Essays und linke ...

Bildergebnis für anarchistischebibliothek.org

Die anarchistische Onlinebibliothek | Anarchistische ...

anarchistischebibliothek.org/special/index

 

Edition Irreversibel

https://editionirreversibel.noblogs.org/

Bibliothek der Freien

bibliothekderfreien.de

Die Bibliothek der Freien existiert seit Dezember 1993. Wir sammeln libertäre Publikationen und Archivalien aus allen Zeiten und in allen Sprachen.

 

Verlag Edition AV - Anarchismus und Theorie

www.edition-av.de/theorie.htm

Bücher seit 1974 | EDITION NAUTILUS

https://edition-nautilus.de/

Willkommen bei Unrast Verlag – Bücher der Kritik

https://www.unrast-verlag.de/

UNRAST - Bücher der Kritik.

Rubikon - Magazin für die kritische Masse

https://www.rubikon.news/

Rubikon ist das Magazin für die kritische Masse. Wir berichten über das, was in den Massenmedien nicht zu finden ist.

Bildstelle.

https://geroldflock-photography.jimdo.com/

www.geroldflock-photography.de/

 

 

 

Ret Marut/B. Traven – Im freiesten Staate der Welt (1919)

Wu­che­rer und Schie­ber, Raub­mör­der und Mör­der von Re­vo­lu­tio­nä­ren leben in Wonne und Wol­lust, Ar­bei­ter und Re­vo­lu­tio­nä­re da­ge­gen wer­den hin­ge­schlach­tet, in Ge­fäng­nis­sen und Zucht­häu­sern ge­mar­tert. Daß es ein­mal so kom­men würde, wenn die So­zi­al­de­mo­kra­ten die Macht hät­ten, habe ich so­zi­al­de­mo­kra­ti­schen Ar­bei­tern be­reits im Jahre 1905 ge­sagt. Daß die So­zi­al­de­mo­kra­ten, ein­mal zur Macht ge­langt, hun­dert­fach bru­ta­ler sein wür­den als die Väter des So­zia­lis­ten­ge­set­zes habe ich im Jahre 1907 so­zi­al­de­mo­kra­ti­schen Wäh­lern ge­sagt. Ich habe es ihnen ge­sagt nicht aus po­li­ti­scher Er­kennt­nis her­aus, (die hatte ich da­mals nicht und die habe ich heute nicht, wes­halb ich mir mein Ge­fühl für den Men­schen be­wah­ren konn­te), son­dern ich habe es ihnen ge­sagt aus dem Ge­fühl her­aus, daß die So­zi­al­de­mo­kra­tie ein Papst­tum züch­te­te schlim­mer als das der ka­tho­li­schen Kir­che.

Und so ist es denn heute auch ge­kom­men: Die So­zi­al­de­mo­kra­tie, die von sich be­haup­tet, daß sie auf dem Boden der ma­te­ria­lis­ti­schen Ge­schichts­auf­fas­sung stün­de, ist völ­lig er­blin­det ge­gen­über dem ge­setz­mä­ßi­gen und fol­ge­rich­ti­gen Gang der Ent­wick­lungs-Ge­schich­te. Die So­zi­al­de­mo­kra­tie glaub­te, sie al­lein sei Die re­vo­lu­tio­nä­re Par­tei: sie glaub­te, nur sie ver­tre­te die In­ter­es­sen der Ar­bei­ter; sie glaub­te, sie sei das Höchs­te und das Ende aller po­li­ti­schen Ent­wick­lung. Und doch er­stand für Jeden, der sehen woll­te, schon viele Jahre vor dem Krie­ge die Nach­fol­ge­rin der So­zi­al­de­mo­kra­tie;

Die Kom­mu­nis­ti­sche Par­tei. Heute schon ist darum auch die So­zi­al­de­mo­kra­ti­sche Par­tei die Kon­ser­va­ti­ve Par­tei des Lan­des ge­wor­den, weil sie mit Stau­nen und Schre­cken er­kennt, daß sie von den Plä­nen links immer wei­ter auf die Plät­ze nach rechts ge­drängt wird. Und wir müs­sen die Augen wohl auf hal­ten, denn auch die Kom­mu­nis­ti­sche Par­tei hat zur lin­ken Seite schon ihre äu­ßerst kräf­ti­ge Nach­fol­ge­rin und es kann ge­sche­hen, daß die Kom­mu­nis­ti­sche Par­tei, ein­mal zur Macht ge­langt, die An­hän­ger ihrer nach­fol­gen­den Par­tei viel­leicht eben­so ver­folgt, wie die Kom­mu­nis­ten heute von den So­zi­al­de­mo­kra­ten ver­folgt wer­den. Ich stehe — um einen po­li­ti­schen Be­griff bei­zu­be­hal­ten — so­weit links, daß mein Atem selbst jene Nach­fol­ge­rin noch nicht ein­mal be­rührt.

Nur Je­mand, der ver­gißt, daß die Mensch­heit sich un­aus­ge­setzt wei­ter ent­wi­ckelt und es in der Ge­schich­te der Mensch­heit eben­so wenig einen Au­gen­blick des Still­stan­des gibt wie in der Natur, könn­te dar­über lä­cheln.

Das deut­sche Bür­ger­tum hat jedes mo­ra­li­sche Recht dar­auf ver­scherzt, ohne Ge­walt und ohne Mord be­sei­tigt zu wer­den. Wenn das Pro­le­ta­ri­at es trotz­dem voll­bringt, dem ver­lot­ter­ten Bür­ger­tum den Gna­den­stoß ohne Blut zu geben — und das Pro­le­ta­ri­at hat die Kraft hier­zu, weil es mehr Sitt­lich­keit und mehr Mensch­lich­keit in sei­ner Seele trägt, — dann wird der Sieg der kom­men­den Re­vo­lu­ti­on umso si­che­rer und un­ver­gäng­li­cher sein. Was nach die­sen Er­eig­nis­sen im Namen des frei­es­ten Staa­tes der Welt und im Namen sei­ner De­mo­kra­tie-Dik­ta­to­ren mit dem Ver­lag und mit Freun­den des Zie­gel­bren­ner ge­schah, das soll dem­nächst be­rich­tet wer­den, weil bis heute die Akten noch nicht voll­stän­dig sind und jeder Tag neue Frei­heit und neue Ord­nung bringt. Die Rä­te-Re­pu­blik ist nicht das Ende aller Dinge, noch we­ni­ger be­deu­tet sie die voll­kom­mens­te Form mensch­li­chen Zu­sam­men­le­bens. Für die Neu­ge­stal­tung der Kul­tur aber ist die Rä­te-Re­pu­blik eine Vor­be­din­gung; sie er­mög­licht die Li­qui­da­ti­on des Staa­tes. Für das Rä­te-Sys­tem und damit auch für die Rä­te-Re­pu­blik zu ar­bei­ten, muß die Auf­ga­be des Re­vo­lu­tio­närs von heute sein.

Le­dig­lich durch große Ver­samm­lun­gen ist wohl nie je­mand von einer so neu­ar­ti­gen Sache, wie sie das Rä­te-Sys­tem ist, in einer Weise über­zeugt wor­den, daß er sagen könn­te, er wüßte nun genau, was das Rä­te-Sys­tem sei, was es be­zwe­cke und wie es wirke. Darum herrscht eine so heil­lo­se Ver­wir­rung unter den Ar­bei­tern, weil sich in­fol­ge man­geln­der Kennt­nis jeder etwas an­de­res unter Rä­te-Sys­tem und Rä­te-Re­pu­blik und Dik­ta­tur des Pro­le­ta­ri­ats vor­stellt. Es kommt nicht dar­auf an große Mas­sen zu über­zeu­gen, große Mas­sen zu lo­dern­der Be­geis­te­rung mit zu rei­ßen, große Mas­sen zur An­nah­me einer Re­so­lu­ti­on zu be­we­gen, son­dern es kommt dar­auf an, Men­schen zu über­zeu­gen. Die kom­men­den Men­schen und die Men­schen, die das Wer­den­de vor­be­rei­ten, sol­len nicht über­re­det wer­den, sie sol­len nicht be­din­gungs­los glau­ben, son­dern sie sol­len er­füllt wer­den mit dem Be­wußt­sein, daß die­ses recht und durch­führ­bar, jenes un­recht und un­durch­führ­bar ist. Die Men­schen, die heute das Wol­len zur Ent­wick­lung in sich tra­gen, sol­len nicht mit dem Hirn eines ge­schick­ten Füh­rers für das kom­men­de Ge­schlecht wir­ken, son­dern mit ihrem ei­ge­nen Hirn, mit ihrem ei­ge­nen Her­zen, mit ihrer ei­ge­nen Seele. Das kön­nen sie aber nur, wenn sie wis­sen, um was es sich han­delt und wenn sie das, was sie selbst wol­len, auch genau ken­nen und ver­ste­hen. Wenn Ar­bei­ter, Bau­ern und nicht hab­gie­ri­ge Bür­ger das Rä­te-Sys­tem und des­sen Wert und Wir­kung erst in Wahr­heit ken­nen, so wird ihnen jede an­de­re Form mensch­li­chen Zu­sam­men­le­bens und Zu­sam­men­wir­kens für die Zeit des Ue­ber­gan­ges zu einer hö­he­ren Form wi­der­sin­nig er­schei­nen.

Weiter geht es unter: http://raumgegenzement.blogsport.de/2010/07/17/ret-marutb-traven-im-freiesten-staate-der-welt-1919/


Ret Marut/B. Traven – Im freiesten Staate der Welt (1919) « Espace contre ciment
raumgegenzement.blogsport.de