"Street-Photography in Munich".

Beschluss:
In der freien Stadt der Zukunft bestimmen die Menschen
alle Angelegenheiten in Versammlungen und Räten selbst.
Der Parlamentarismus ist Geschichte.
In der freien Stadt der Zukunft ist unabhängig von der
Herkunft jeder willkommen, der in die Stadt ziehen will,
und frei, das gute Leben im Austausch mit allen anderen
zu verwirklichen. Aufenthaltsgenehmigungen sind Ge-
schichte.
In der freien Stadt der Zukunft ist aller Wohnraum
vergesellschaftet und wird in der allgemeinen Selbstver-
waltung gepflegt. Privateigentum an Grund und Boden
ist Geschichte.
In der freien Stadt der Zukunft stellen die Menschen
Dinge, die sie brauchen, in kollektiver Produktion selbst
her; Überschüsse oder Spezialitäten tauschen sie mit an-
deren Städten aus. Der nachindustrielle Stadtkapitalis-
mus ist Geschichte.
In der freien Stadt der Zukunft haben alle unabhängig
von Herkunft und Geschlecht dieselben Rechte, an der
allgemeinen Selbstverwaltung und der kollektiven Pro-
duktion teilzunehmen. Parteien und Zünfte sind ebenso
Geschichte wie die Benachteiligungen des Alltags auf-
grund von Herkunft und Geschlecht.
Die freie Stadt der Zukunft ist der Ort, an dem das
gute Leben für alle wahr werden kann.
Die freie Stadt der Zukunft gehört keiner Nation an.
Niels Boeing
VON WEGEN
Überlegungen zur freien Stadt der Zukunft.
NAUTILUS FLUGSCHRIFT
Seite 140.

Links:

"Bildstelle".

https://geroldflock-photography.jimdo.com/

https://www.geroldflock-photography.de/

 

"Freelance - Photographer"

Gerold Flock

"Portfolio".

https://foto-portfolio-geroldflock.jimdo.com/

foto-portfolio-geroldflock.jimdo.com
"Freelance-Photographer" - Gerold Flock

DaDa - "Artworks".

Gaudiblatt – umsonst – aber nicht vergebens

https://gaudiblatt.de/

Gaudiblatt

~ Tsveyfl

www.tsveyfl.de/

Diese Schrift rüttelt nicht nur an vermeintlich linken Gewissheiten, sie bricht ganz offen mit ihnen.

Graswurzelrevolution

Die Lifestyleanarchist*in – Ein anarchistisches Magazin aus dem ...

https://lifestyleanarchistin.noblogs.org/

Unser Haus, Unser Viertel, Unsere Stadt! Perspektiven linksradikaler Wohnraumpolitik. Von Für Lau Haus in Die Lifestyleanarchistin

Unruhen.org

unruhen.org/

https://lavamuc.noblogs.org/
lava [muc] – libertäre Antifa

Alles Verändern, ein anarchistischer aufruf / …

https://www.crimethinc.com/tce/deutsch

 

Postanarchismus

www.postanarchismus.net/

No Power For No One! Postanarchismus setzt sich mit poststrukturalistischen und postmodernen Theorien aus anarchistischer Perspektive auseinander.

FdA-Logo

Crimethinc

Verlag Edition AV - Ne znam - Zeitschrift für Anarchismusforschung

www.edition-av.de/ne_znam.html

Ne znam. Zeitschrift für Anarchismusforschung Herausgeben von Philippe Kellermann. Ne znam (kroatisch) – zu Deutsch: Ich weiß es nicht. Was gewusst wird ...

A-Fahne

Anarchie heute

Anarchie heute. Das politische System der BRD und des ...

Anarchistische Gruppe Mannheim
www.anarchie-mannheim.de

Lexikon der Anarchie – DadAWeb

dadaweb.de/wiki/Lexikon_der_Anarchie


www.anarchismus.at

Libertad Verlag: Bücher der Freiheit und Solidarität

https://www.libertadverlag.de/

Literatur fuer die Anarchie- und Anarchismus-Forschung. Themen: Anarchie, Anarchismus, Anarchosyndikalismus, Linksradikalismus.

 

Bildergebnis für ausgestrahlt

.ausgestrahlt – gemeinsam gegen Atomenergie | .ausgestrahlt.de

https://www.ausgestrahlt.de/

ausgestrahlt ist eine bundesweit tätige Anti-Atom-Organisation. Wir vernetzen AtomkraftgegnerInnen, organisieren Proteste und informieren zum Atomausstieg.

FAU-Fahne

FAU - Mehr als nur Gewerkschaft

Untergrund-Blättle | Online Magazin

 
www.untergrund-blättle.ch

Artikel, Reportagen und Analysen aus dem politischen und kulturellen Untergrund. Rezensionen, Essays und linke ...

Bildergebnis für anarchistischebibliothek.org

Die anarchistische Onlinebibliothek | Anarchistische ...

anarchistischebibliothek.org/special/index

 

Edition Irreversibel

https://editionirreversibel.noblogs.org/

Bibliothek der Freien

bibliothekderfreien.de

Die Bibliothek der Freien existiert seit Dezember 1993. Wir sammeln libertäre Publikationen und Archivalien aus allen Zeiten und in allen Sprachen.

 

Verlag Edition AV - Anarchismus und Theorie

www.edition-av.de/theorie.htm

Bücher seit 1974 | EDITION NAUTILUS

https://edition-nautilus.de/

Willkommen bei Unrast Verlag – Bücher der Kritik

https://www.unrast-verlag.de/

UNRAST - Bücher der Kritik.

Rubikon - Magazin für die kritische Masse

https://www.rubikon.news/

Rubikon ist das Magazin für die kritische Masse. Wir berichten über das, was in den Massenmedien nicht zu finden ist.

Bildstelle.

https://geroldflock-photography.jimdo.com/

www.geroldflock-photography.de/

Ansichten und Einsichten.
Mich interessiert der angeblich freie-konformistische Mensch, der vom Großkapital, vom Reichtum, den Gleichschaltungszentralen der Konzernmedien, den Banken der Reichen und
deren neoliberalen Verblödungsparteien
die mit ihrer Macht und ihrer narzistischen, größenwahnsinnigen Psychopathologie, ihre versklavten Untertanen
wie in einem Hamsterrad hetzt, stresst, ausbeutet, erniedrigt, verarscht, verängstigt, bürokratisiert, beherrscht und drangsaliert
und mich interessiert es, wie die Menschen sich in dieser sozial zerstörten Welt und geschundenen Natur eher gegeneinander in Konkurrenz und rücksichtlosen Egoismus verhalten müssen,
anstatt sich gegen ihre Unterdrücker aufzulehnen und mich wundert es, wie sich die Masse der geknechteten IndividualistInnen sich dem allgemeinen diktatorischen "Geldfanatismus" als Religion opfert, anstatt "Zeit als Lebensqualität" und ein bedingungsloses Grundeinkommen vom Superreichtum und seinen politischen Marionetten zu Fordern.

Stop! - Stop! - Stop!
(Wir sind ja mittlerweile schon total für blöd und dämlich verkauft worden. - Es gibt angeblich gar keine Ausbeutung vom neoliberalen Kapitalismus mehr. - Wir sind selbstbewußte "Ich-Ag´s" und Wir beuten uns "selbst-optimiert" alle gerne selber aus???)

...und wenn WIR uns heutzutage eine Erkältung einfangen, dann maschieren WIR "selbstoptimiert" schnurgerade in die nächste Apotheke, in der Hoffnung das die VerkäuferINNen uns dort das verlangte "WICKMEDINACHT" geben, damit WIR gleich weiter MALOCHEN können und nicht irgendein anderes Chemiezeugs, das unseren Magen zerstört und uns erstmal für ein paar Tage ausknockt. - Die Selbstheilungskräfte unseres Körpers funktionieren schon lange nicht mehr und für vorbeugende Bio-Kräutermixturen ist es ja dann schon zu spät, oder WIR hatten vor der Krankheit einfach keine Zeit für unsere Gesundheit.

Freizeit ist ja leider keine wirkliche Freiheit sondern nur zwanghafter Konsumismus.

Die wahren Bedürfnisse des Menschen wie Liebe, Freundschaften, gegenseitige Hilfe, Solidarität und Gemeinschaftsleben wurden bürokratischen Institutionen und a-sozialen "Internetnetzwerken" übergeben, oder stressigen "Workaholicteams" für den fleissigen BURNOUT der versklavten Kriechernation, Bars zum Ertrinken und Discos in denen kein Platz zum Tanzen mehr frei ist, weil die "Tanzfläche" für Tische zum Ersaufen der Probleme der Entfremdeten geopfert worden sind, sind der gruselige Ersatz für all das was wahre Menschlichkeit ausmachen würde. - Die Leute, die sich nach der Arbeit gar nicht mehr vor die Haustüre trauen, enden dann als "Gleichgeschaltete" der TV-Medienmanipulationsverarschung als "Couchpotatoes", oder etwas "individueller" mit "5000 PseudopsychofreundenInnen" bei den "Fakern" von Facebook & Company.

Die haben alle Angst und Diejenigen, die vorgeben keine Angst zu haben, haben schon ein wenig narzistische Macht und Besitz und etwas mehr "Kleingeld" als vermeintliche Sicherheit. - Leistungsgesellschaft bzw. "Soziale Zerstörung" und Wachstumswahn bzw. "Umweltvernichtung" ist die sogenannte individuelle Normalität. - Und damit Wir kein Feindbild entwicklen, wird uns der "Darwinismus" der Kampf "Jeder gegen Jeden", vom gierigen Reichtum als "Status Quo" verkauft, damit ja nicht irgendein anarchistischer "Anti-Individualist" dahinter kommt, welch egozentrische "Vollpfosten" bzw. populistische "Elitäre Affen" und Vollpfosten bzw. Alphatierchen da wirklich den täglichen Kleinkrieg und auch die großen Kriege verursachen? - Kann man diesen perversen, sadistischen, psychopathologischen, schwachsinnigen-alltäglichen Bullshit als "Diener der globalisierten Fotokonzernindustrie" wirklich Fotografieren wollen, oder sucht sich "mensch" zwischen seinen mühsam erkämpften "Arbeitspausen" noch ein paar intakte Blumenwiesen und imposante Berg-Panoramas für sein kitischiges "Poesiefotoalbum", oder seine tolle post-moderne Homepage? - Und natürlich sind "WIR" wenn "EINER" die traurige WAHRHEIT abbildet, oder gedanklich von sich gibt, gerne die konservativen "Spießbürger" mit angeblich kritischer Distanz und glauben nur das, was uns die "Gedankenpolizei" der herrschenden "Codes" erlaubt...und jeder wahre egozentrische Individualist sucht sich ja seine gleichgesinnten FreundInnen in der Liga, oder Klasse in die man sich hineingeschuftet und nicht dort wo man Menschen erfolgreich ausgebeutet und gemobbt hat. - Ein berühmter Künstler oder Musiker, oder ein egozentrischer, erfolgreicher-gnadenloser Geschäftszombie hat z.B. seine angeblichen Freunde ja nicht unter seinen Fans, oder angestellten Arbeitssklaven, von denen der angeberische Krösus lebt, sondern oberflächliche Bekanntschaften haben diese neureichen-narzistischen Berühmtheiten nur unter Ihresgleichen und ein konservativer "Besitzstandswahrer" mit Häuschen und hässlichen Koniferen als pflanzliche undurchsichtige Einmauerung seines Grundstückes wird ja wohl kaum das subversive Gedankengut dieses Schriebs hier weiter empfehlen mögen. Tja.

ENDE DER DURCHSÄGE!

(Gerold Flock)

Der ganz normale alltägliche Wahnsinn eines Traumfängers?


Dieser psychopathologische-krankhafte Wahnsinn der in kapitalistischen Firmen abgeht, ist im Grunde ganz normale-neurotische Firmenpolitik. - Damit hat man sich eben abzufinden. - Ausbeutung gibt es im Neolibe- ralismus schon längst nicht mehr. - Jeder beutet sich schön blöde als egoistische Ich-Ag, schön dämlich selber aus. - Wer da nicht mitspielen will, bei dieser kranken-bescheuerten Komödie, wird eben gemobbt, oder als unnormal aussortiert. Wer keinen Geschäftssinn hat, also sein Leben und Wirken nicht auf Geld und Maloche reduzieren will, wird als psychisch gestört eingestuft. Die kommen gar nicht auf die Idee, daß sie die Gestörten sind. - Das in Wirklichkeit die Psychopathen anschaffen und leider auch regieren. Und jetzt kommt so ein angepasster Systemfuzzi und predigt mir, ich sollte mich doch gefälligst diesem Schwachsinn unterordnen und anpassen! Das bedeutet im Klartext, ich solle doch gefälligst auch irre und schwachsinnig werden und meine Meinung nicht öffentlich kundtun usw.
Nun könnte man mir tatsächlich raten: Schreib lieber nichts. Denn wenn die irrsinnigen Psychos an der Macht sind, könnte das gefährlich werden. Stimmt. - Das kann ich nur bestätigen. - Das Leben ist gefährlich. Autonomie wird auch nur als angepasste Autonomie akzeptiert. Ein sogenannter Selbstständiger, ist aber noch lange nicht autonom und schon gar nicht selbstbestimmt. - Sondern einfach nur ein funktionierendes Rädchen, in der kapitalistischen-neoliberalen Megamaschine. - So einem fällt auch nichts anderes ein, als Dich zu irgendwelchen anderen dekadenten-kapitalistischen Institutionen zu verweisen, in denen du dich gefälligst im Sinne der kapitalistischen-egozentrischen Selbstverwirklichung dann als Künstler, oder sonstiger Pseudofreiberufler, nur eben anderes Verheizen lassen sollst. - Mensch könnte auch als Globetrotter, in der Welt umherirren und sich bewundern lassen von den Systemkriechern und wäre eben in meinen Augen, doch auch nur ein Verirrter! - Für mich bedeutet Autonomie aber, mich an dem ganzen kranken Schmarrn so wenig wie möglich zu beteiligen. - Also Zeit...und wirkliches Leben dem Arbeitswahn, der Konsumkrankheit und der allgemeinen Geldgier und dieser system-kompatiblen “Pseudo-Selbstverwirklichung” den Vorzug zu geben. - Zeit... zu Leben und zu Wirken und sei es nur als bewußter Systemverweigerer, als die wahre Autonomie!!! Und sollte ich wirklich meine Zeit, mit kreativen Nichtstun, anstatt mit krampfhafter Aktivität, rebellisch in der "Wüste der herrschenden Codes" zelebrieren...???...Ja. Dann wäre das für mich nicht nur subversiv und provokativ, sondern eben meine selbstbestimmte Autonomie. Tja. Kapiert wahrscheinlich kaum ein angepasstes Systemschaf. - Lebe Deinen Traum, wäre dann ja tatsächlich zu Träumen. - Alles nicht so easy. - Weil ja überall um dich rum alle schön, brav den Untertanengeist am Funktionieren halten. - Aber welcher Traum ist schon einfach zu realisieren? G.F.

Aber richtig sicher, bin ich mir nicht.

Aber richtig sicher, bin ich mir nicht.

Ich bin mir also gar nicht mal so sicher, ob die Leute, die sich von Gefühlen belästigt fühlen, also die sogenannten Normalen...also die Genormten. - Ob das wirklich die Gesunden sind? ...und die Unnormalen, also die ,die noch Gefühle haben und die ihre Gefühle auch noch äußern und öffentlich zeigen...Egal wo. - Ob das wirklich die irren Kranken und Unnormalen sind? - Und ich bin mir auch nicht sicher, ob die kapitalistischen Firmen mit ihrer Profitgier, die den allgemeinen gesellschaftlichen Status Quo und die Normalität darstellen sollen. - Ja. Ob diese Firmen wirklich die Berechtigung haben, mich immer und überall zu belästigen. - Also das es die Normalität ist, daß mich Firmen und ihre Mitarbeiter mit ihrer Profitgier überall belästigen dürfen??? - Ist das wirklich ok? - Wenn ich mich aber, von Firmen und ihrer Profitgier belästigt fühle, ich dann als sogenannter Unnormaler eingestuft werde...???...Es gibt mittlerweile Gesetze, die es Leuten verbieten, ihre Gefühle öffentlich und in Firmen mitzuteilen. - Vielleicht sind aber die sogenannten normalen Leute, die solche Gesetze machen, die eigentlich irren Kranken? - Weil diese Leute Angst vor den Gesunden haben? - Weil Leute mit Gefühlen, nicht gut für die allgemeine Profitgier sind? - Wenn wir nun aber Gesetzte befolgen, die kranke-irre Leute gemacht haben, damit es keine gesunden Leute mehr gibt, die noch öffentlich Gefühle zeigen und haben. - Ja. In was für einer destruktiven Welt... - Leben wir denn dann eigentlich? Ja. - Und deswegen bin ich mir gar nicht mal so sicher, ob es wirklich richtig ist, daß ich Leuten recht gebe, die sich belästigt fühlen, weil ihre Mitmenschen noch Gefühle haben? - Tja. Fragen wird man ja wohl mal noch dürfen? G.F.

Warum mich z.B. Bands so faszinieren?

Warum mich z.B. Bands so faszinieren?

Das beschreibt ja schon das Wort - Bande. - Eine Musikband macht was ...spielt miteinander. - Die müssen sich auch so sehr gut kennen, unpersönlich geht das nicht. - Es geht auch nicht nur um das Geld bzw. den Monetarismus. - Das kommt ja auch vom miteinander spielen. Wie Freunde in der Kindheit. - Konkurrenzdenke wäre in einer Band eher hinderlich. - Also was kreatives miteinander machen. Heutzutage hocken die Kinder vereinzelt nicht nur vor den Tv-Geräten, sondern auch vor Computerspielen und glotzen einsam in ihre Smartphones. - Kindergarten war auch noch ok. Aber spätestens in der Schule ging die Konkurrenz-Scheisse los!
Tauschringe finde ich auch ziemlich gut. - Man bietet im Tausch das an, was man am Besten kann. - Ganz ohne Geld, aber dafür mit Gemeinschaftssinn. - Oder Gemeinschaftsgärten. Wo die Menschen versuchen miteinander unabhängig und einigermaßen autark ihre Lebensmittel selber anzubauen. - Da entsteht Gemeinschaft. Ob jetzt diese Abgrenzungen, die die Anarchos in ihren Ortsgruppen betreiben wirklich mitmenschliche Gemeinschaft fördern kann? Bezweifle ich ernsthaft. - Aber andererseits...Warum sollte man sich mit gleichgeschalteten Mitmenschen bzw. angepassten Systemspiessern rumärgern? - Dorf-Feste oder Stadtteil-Feste finde ich auch wieder zu unpersönlich. Mehr als Smalltalk entsteht da eigentlich nicht. Besser als nichts? Ja. - Parlamentarische Parteien? Auweiah. Nach unten Treten, nach oben Kriechen und die Korruption und Korrumption von der Pike auf erlernen? - Auch nicht mein Ding? Sonstige Vereine? - Ja. Ja. Die unverbindliche auf Smalltalk basierende Vereinsmeierei. - Wem das gefällt? Denen soll das auch gefallen. In unserer Ego-Gesellschaft will ja auch kein Mensch mehr als Oberflächlichkeiten. Free Hugs und so...
Digitale soziale Netzwerke sind mir zu unpersönlich. Da kann sich jeder jederzeit Ausklicken. ...auch ein GEFÄLLT MIR ist ja unverbindlich. Tja. Besser als nichts. Oder verhindern diese digitalen Netzwerke vielleicht sogar echte Freundschaften und Gemeinschaften? Weil man ja Zuhause bleiben kann? - Vielleicht sind die digitalen Netzwerke wegen der Überwachung sogar für die Mitmenschlichkeit gefährlich? - Gut. Unverbindliche-oberflächliche Kneipenbekanntschaften sind auch im Grunde nichts wert. - Eine andere Meinung als den herrschenden Code, darfst Du in einer Kneipe eh nicht haben, das ist ähnlich wie am Arbeitsplatz. - Smalltalk bleibt eben Smalltalk. ...und der Autismus zu Zweit? Schön brav und lieb eingemauert die Neurosen und launen des monogamen Partners ertragen?
Arbeitsplätze aber, finde ich in der Regel auch scheisse. - Da wird mensch auf das Geld und das Ware zu sein reduziert. - 8-12Stunden zwangsweise vom System eingepfercht, werden um zu Funktionieren? 3-4 Stunden täglicher Arbeits-Zwang sollten eigentlich ausreichen.
Berufe sind nur noch Funktionen und Institutionen. - Die wirkliche Gemeinschaften eigentlich verhindern. Also diese Spezialisierung. - Altenpflege ist dafür ein gutes Beispiel. - Da werden sogenannte-vermeintliche Gutmenschen als Institution bzw. Funktion gebucht. - Die machen dann ihren Job. - Gemeinschaft und gegenseitige Hilfe wird somit verhindert.
Wo da groß der Unterschied zu freundlichen SexarbeiterInnen sein soll? - Die Arbeit ist verschieden. Das ja. Aber die auf Geld reduzierte Dienstleistung ist so ziemlich gleich.
So ist es aber im Monetarismus, im Neoliberalimus. und der Konsumgesellschaft üblich. - Die reden von Inklusion in die Gesellschaft und meinen in Wirklichkeit diesen Individualismus, die Ego-Gesellschaft, in der jeder sich gefälligst selber der Nächste sein soll.
So unverbindlich wie möglich.
Geschenke? - Früher waren Geschenke etwas verbindendes, nichts verpflichtendes. - Heutzutage haben ausser Familienmitgliedern alle Angst vor Geschenken. Weil jeder/jede immer nur an unpersönliches Bezahlen gewohnt ist. - Geschenke sollten natürlich zu nichts verpflichten. - Ich glaube weil Geld immer verpflichtend ist, aber dennoch unpersönlich bleibt. - Blickt kein Mensch mehr bei Geschenken durch. - In indianischen Kulturen waren diejenigen die Reichsten, die am meisten verschenkt haben.
G.F.

Fotografie?

Über mich:

Selbst verwirklicht und Selbstständig in der Fotografie?
Ich hab mir  mal notiert, was ich alles nicht Fotografieren möchte.
Und das ist schon eine ganze Menge. 
Den gesamten Kapitalismus also lieber gar nicht! Passfotos...Werbung...Autos...Mode...Architektur...Blitzlichtgewitter von PolitkerInnen und Promis....Sport...Die Snobs und Yuppies in den Galerien, sind auch nicht so mein Ding! - Also; lieber kein Paparazzi? Tja.
Also so ziemlich das meiste, mit was man in der Fotografie Geld verdienen könnte. - Das würde ich wieder mal lieber bitte nicht Fotografieren wollen.
Und was will ich??? Ja. z.B. Gerne Street-Photography...Anspruchsvolle Reportagen...Künstlerische-Kreative Fotoimpressionen...Konzerte- und Künstler...Vielleicht Theater?...Gerne auch noch Demo-Fotografie...Landschafsfotografie und Reisen. Ja. So in der Richtung.
Das meiste fotografiere, ich ja jetzt schon leidenschaftlich.
Also wenn dann manche Leute behaupten Sie hätten sich mit der Fotografie selber verwirklicht und selbstständig gemacht , dann beeindruckt mich das noch lange nicht...Weil ich beruflich eben nicht alles Fotografieren möchte. - Das würde mich genauso frusten , wie die meisten anderen "Bullshitjobs", die man im Kapitalismus so malochen soll. (Eine miese destruktive Sklaverei übrigens: 8-10 Stunden, oder noch mehr mit so ziemlich sinnlosen Verblödungstätigkeiten seine Zeit verschwenden zu müssen, um  in diesem Scheiss-System überleben zu können, während sich der gierige Reichtum um gar nichts Sorgen zu machen braucht). - Nein! Nicht mein Ding.
Selbstbestimmt Leben und Wirken ist für mich was anderes. G.F.

Was noch?

Mein ökologischer Fussabdruck ist für mich wichtig.
Ich will da selber für mich als nachhaltiges Beispiel
ein relativ, den neoliberalen-kapitalistischen Umständen
entsprechendes selbstbestimmtes-alternatives-kreatives
Lebenskonzept umsetzen.
Das bedeutet für mich fotografisch, mich dort künstlerisch
zu betätigen, wo ich zumeist gerade bin.
Auf Flugreisen und Autofahrten zu verzichten.
Also alles entweder zu Fuss, mit dem Fahrrad, mit der Bahn,
oder auch mal mit dem Bus zu unternehmen.
Zu Fuss oder mit dem Fahrrad um die Welt?
Warum nicht?
Vorzuleben, daß es auch anders, nachhaltiger und umwelt-
bewußter geht. - Obwohl ich das Wort Umwelt gar nicht mag,
daß ist mir schon wieder zu abstrakt. - Ich bin selber die
Welt. - Die Welt ist nichts, was außerhalb von mir ist.
Ich denke weil die Menschen den Begriff der Umwelt erfunden
haben, haben sie sich somit schon wieder von der Welt, die
sie ja schließlich auch selber sind getrennt.
Die Lebensbedingungen werden meiner Meinung nach auch deswegen
so leichtfertig zerstört, weil die Welt, das Leben irgendetwas
außerhalb von uns sein soll. Dabei bin ich in Wirklichkeit
selber das Leben und somit bin ich auch für meine Lebens-
bedingungen mit verantwortlich.
Warum man dann überhaupt noch ein technisches Gerät, wie den
Fotoapparat benutzt? - Wenn man doch der Meinung ist, daß die
Technik alles zerstört? Tja. Nobody is perfect.
Ich bin tatsächlich der Meinung, daß jedes technische Gerät mehr
Energie zur Herstellung benötigt und verbraucht, als mensch jemals
damit dann vernünftig Energie erzeugen könnnte, geschweige denn
ohne Zerstörung
der Lebensbedingungen verbrauchen könnte. Deswegen weniger
Technik statt mehr! - Oder kommt der Strom aus der Steckdose
und das Öl aus der Tankstelle?
Schwachsinnige Angewohnheit dieses Fotografieren.
Ich denke man ist da zufällig damit konfrontriert worden und
ich hab mich dann eben dafür interessiert. - Jetzt: Zu diesem
späteren Zeitpunkt sehe ich sogar das Fotografieren kritisch.
Warum also als kapitalistischer Systemsklave der Fotoindustrie,
den Fotohansel machen? Vielleicht...Weil es Spass macht?
Vielleicht weil das Sehen durch den Fotoapparat intensiver wird
und ist? - Vielleicht weil ich meine kritische Sicht der Welt zeigen will
und ich ein zu schlechter-ungeduldiger Kunstmaler wäre?
G.F.